Keratokonus

Als Keratokonus bezeichnet man eine Erkrankung der Hornhaut, die durch eine Verdünnung und meist irreguläre Vorwölbung der Hornhaut gekennzeichnet ist. In frühen Stadien kann mit harten Kontaktlinsen noch eine relativ gute Sehschärfe aufrecht erhalten werden. In späteren Stadien war bis vor kurzem nur noch die Hornhauttransplantation die einzige Möglichkeit zur Wiederherstellung der Sehkraft. Nun steht mit CISIS eine sehr schonende und effektive Behandlungsmethode zur Verfügung, welche die Kontaktlinse und die Hornhauttransplantation in vielen Fällen ersetzen kann. Dabei wird eine zentral leere (ringförmige) permanente "Kontaktlinse" (MyoRing) nicht wie eine normale Kontaktlinse auf der Hornhaut getragen, sondern 0.3 mm unter der Hornhautoberfläche in der Hornhaut. CISIS ist die derzeit beste Methode zur Behandlung des Keratokonus. Alle Studien zeigen, dass CISIS nicht nur zu einer erheblichen Verbesserung der Sehschärfe führt, sondern auch das Fortschreiten des Keratokonus hemmt. Man kann mit CISIS somit erstmals von der Möglichkeit einer Heilung des Keratokonus sprechen.

Ich empfehle folgendes Behandlungsschema:

1. Wenn in einem frühen Stadium der Erkrankung die Brillensehschärfe noch sehr gut ist und es zu einer Progression der Erkrankung kommt: Crosslinking oder CISIS(MyoRing).

2. Wenn der Patient keine volle Brillensehschärfe mehr hat und/oder der Patient keine Brille oder Kontaktlinsen tragen kann oder will: CISIS (MyoRing).

3. Wenn CISIS nicht mehr möglich ist da die Hornhautdicke schon unter 350 Mikrometer ist: Hornhauttransplantation.

CISIS kann in sehr vielen Fällen sowohl Kontaktlinsen als auch die Hornhauttransplantation dauerhaft ersetzen.

Weitere Informationen zu modernen Behandlungsmöglichkeiten des Keratokonus finden Sie unter

www.cisis.com