Dr.Albert Daxer: Breites Spektrum an Behandlungen mit schwerpunkt Keratokonus und Augenlaser 

Neben modernster Diagnostik biete ich in meiner Praxis in Ybbs an der Donau Behandlungen nach dem neuesten Stand der modernen Augenheilkunde. Besondere Schwerpunkte sind die moderne Behandlung des Keratokonus und die Behandlung von Augenerkrankungen und Fehlsichtigkeiten wie Kurzischtigkeit und Weistsichtigkeit mittels modernster Lasertechnik (Augenlaser). 

Keratokonus

Keratokonus ist eine fortschreitende Erkrankung der Hornhaut, die zur faktischen Erblindung führen kann und mit einer Brille meist nicht mehr korrigierbar ist. Ursache ist eine Verdünnung und irreguläre Vorwölbung der Hornhaut durch eine Gewebsschwäche. Mit der modernen Behandlungsmöglichkeit CISIS  / MyoRing kann in den allermeisten Fällen eine Wiederherstellung der Sehkraft und ein Stopp der Erkrankung erreicht werden. Mit Keralux Crosslinking kann in frühen Fällen die noch gute Sehkraft erhalten werden.

weiter

CISIS / MyoRing

CISIS ist eine extrem schonende und effektive Methode zur Behandlung des Keratokonus und  komplizierter Kurzsichtigkeiten. Bei CISIS wird ein geschlossenes Ringimplantat (MyoRing) in die Hornhaut eingebracht, das beim Keratokonus die unregelmäßige Hornhaut wieder regelmäßiger macht und so in über 95% der Fälle die Sehschärfe erheblich verbessert, die Kurzsichtigkeit reduziert und den Krankheitsfortschritt aufhält.

Crosslinking / KERALUX

Durch Crosslinking wird die Hornhaut gehärtet und das Fortschreiten des Keratokonus in vielen Fällen gestoppt - eine Verbesserung der Sehschärfe kann dadurch nicht erreicht werden. Crosslinking ist daher die Behandlung der Wahl, wenn die Sehschärfe noch sehr gut, aber durch das akute Fortschreiten der Erkrankung bedroht ist. Keralux ist die neueste Technologie welche Behandlungsfehler durch Kopf- und Augenbewegungen und die irreguläre Hornhautgeometrie verhindern kann.

Augenlaserbehandlung

Da die Dioptrien des Auges mit dem Krümmungsradius der Hornhaut zusammenhängen, beruht die Augenlaser Behandlung der Fehlsichtigkeit auf dem Prinzip der Änderung des Krümmungsradius der Hornhaut. Bei Kurzsichtigkeit wird die Hornhaut mit einem modernen Augemlaser flacher, bei Weitsichtigkeit steiler gemacht. Verschiedene Methoden, um das zu erreichen, sind LASEK oder LASIK.

LASEK

LASEK ist die absolut sicherste Laser Behandlungsmethode. Es handelt sich dabei um eine Laseroperation, bei der das Gewebe nur an der Oberfläche des eigentlichen Hornhautgewebes abgetragen wird. Der Nachteil dieser Methode ist allerdings, dass in der ersten Nacht nach der Operation Schmerzen auftreten können. Diese werden aber mit Schmerzmittel und Augentropfen meist erfolgreich gelindert.

LASIK

Bei LASIK erfolgt der Gewebsabtrag durch den Laser in der Tiefe der Hornhaut. Im Gegensatz zu LASEK kann es bei diesem Eingriff sehr selten aber doch zu Langzeitkomplikationen kommen. Daher ist die gewissenhafte Voruntersuchung durch einen erfahrenen Spezialisten, der dann auch die Behandlung durchführt von sehr großer Beduetung. Die richtige Einschätzung der klinischen Situation und die korrekte Indikationsstellung sind daher extrem wichtig für den langfristigen Behandlungserfolg.

Fehlsichtigkeit

Als Fehlsichtigkeit oder Sehfehler bezeichnet man Kurz- und Weitsichtigkeit sowie Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) und Alterssichtigkeit. Eigentlich sind das keine Krankheiten sondern sogenannte Refraktionsanomalien. Fehlsichtigkeit ist durch eine unscharfe Abbildung charakterisiert, die aber durch eine Sehhilfe (Brille, Kontaktlinsen) ausgeglichen werden kann.

Cataract (Grauer Star)

Als Cataract oder Grauen Star bezeichnet man eine Trübung der natürlichen Augenlinse. Dadurch kommt es zu einer Sehverschlechterung, die nicht durch eine Sehhilfe korrigierbar ist. Die derzeit einzige effektive Therapie des Cataracts ist die Staroperation bei der die trübe Linse entfernt und durch eine klare Kunstlinse ersetzt wird. Die Staroperation ist weltweit die am häufigsten durchgeführte Augenoperation.

Glaukom (Grüner Star)

Als Glaukom bezeichnet man einen progressiven Untergang der sensorischen Nervenfasern im Auge. Als wesentlichster Risikofaktor gilt ein relativ erhöhter Augeninnendruck. Die Therapie der 1. Wahl ist die regelmäßige Tropftherapie mit augendrucksenkenden Augentropfen. Scheitert diese kann mit Laser, filtrierender Operation oder in Spezialfällen auch Kryotherapie behandelt werden.

Diabetische Retinopathie

Bei der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) ist Erblinden die zweithäufigste Komplikation nach Nierenversagen. Man unterscheidet zwei Arten der diabetischen Retinopathie: das diabetische Maculaödem und die proliferative diabetische Retinopathie. Eine frühzeitige Laserbehandlung der Netzhaut kann in vielen Fällen eine Erblindung verhindern. Die Kosten für die Laserbehandlung der diabetischen Retinopathie in meiner Praxis werden von der Krankenkasse übernommen.

Netzhauteinriss und Netzhautablösung

Bei Netzhauteinrissen, die sich oft durch "Blitze" oder plötzlich auftretende "schwarzen Punkten" bemerkbar machen, besteht ein hohes Risiko der Netzhautablösung und damit der Erblindung. Ist es noch zu keiner größeren Netzhautablösung gekommen, kann mit einer speziellen Lasertherapie die Nethaut wieder "angeschweißt" und eine Erblindung verhindert werden. Die Kosten dafür werden in meiner Praxis von der Krankenkasse übernommen.

Kontaktlinsen

Kontaktlinsen sind grundsätzlich ein Fremdkörper auf dem Auge und daher bedarf die Anpassung von Kontaktlinsen einer fachgerechten Indikationsstellung,   Untersuchung und Beratung. Nicht jeder Patient ist für Kontaktlinsen geeignet und nicht jede Art von Kontaktlinsen ist für jeden Patienten geeignet. 

weiter

Führerschein

Das Lenken von Kraftfahrzeugen erfordert ein gestzliches Mindestmaß an Sehfunktion.

weiter