Keratokonus Behandlung

Keratokonus ist eine komplexe Erkrankung der Hornhaut bei der es wegen einer Gewebsschwäche zu einem fortschreitenden Verlust der Sehkraft bis hin zur faktischen Erblindung kommen kann. Als international führender Keratokonus Spezialist biete ich meinen Patienten eine Keratokonus Sprechstunde mit ausführlicher Diagnostik und Befundbesprechung in meiner Praxis in Ybbs an der Donau an. Je nach Ausprägung des Keratokonus wird das weitere Vorgehen festgelegt. Falls der Patient für moderne Behandlungmethoden wie CISIS / MyoRing oder Keralux Crosslinking geeignet ist kann ich die Behandlung in meinem Keratokonus Zentrum in Wels oder München durchführen um die Sehkraft bei fortgeschrittenen Fällen wieder herzustellen (CISIS / MyoRing) oder im Anfangsstadium eine noch gute Sehkraft zu erhalten (Keralux Crosslinking).

Was ist ein Keratokonus?

Der Keratokonus ist eine fortschreitende Erkrankung von der ca. einer von 1000 - 2000 Einwohnern betroffen ist. Am häufigsten erfolgt die Diagnosestellung bei jungen Männern (70%). Beim Keratokonus verdünnt sich die Hornhaut des Auges wegen einer Gewebsschwäche zunehmend, was zu einer irregulären Vorwölbung der Hornhaut und daraus resultierendem Sehverlust führt. Anfangs wird der Keratokonus daher oft mit einer Fehlsichtigkeit wie Kurzsichtigkeit verwechselt. Wenn aber die Sehschärfe stetig abnimmt und auch mit Brille nicht mehr korrigiert werden kann , wird die Diagnose Keratokonus wahrscheinlich. Während man am Anfang der Erkrankung oft mit harten Kontaktlinsen noch eine gute Sehschärfe erreichen kann, kommt es durch die zunehmende Steilheit der Hornhaut vielfach dazu dass diese bei weiterem Fortschreiten nicht mehr toleriert werden. Früher war dann nur mehr eine Hornhauttransplantation möglich, nach der allerdings in vielen Fällen auch kein befriedigendes Ergebnis erreicht werden kann. Seit ca. 2005 gibt es mit Crosslinking eine einfach durchzuführende Behandlungsmöglichkeit die Hornhaut in einem frühen Stadium, wenn die Sehschärfe noch gut ist, durch "Versteifung" zu stabilisieren und das Fortschreiten der Erkrankung in einem hohen Prozentsatz zu verhindern. Seit 2017 steht mit Keralux die modernste Crosslinking Technologie zur Verfügung, die Fehlerquellen der konventionellen Crosslinking Behandlung wie Augen- und Kopfbewegungen sowie die inhomogene Intensitätsverteilung in der irregulären Hornhaut verhindert. Für fortgeschrittene Fälle steht seit 2007 mit CISIS eine minimal-invasive Behandlung zur Verfügung die es ermöglicht, sowohl eine gute Sehschärfe wieder herzustellen als auch gleichzeitig das Fortschreiten des Erkrankung aufzuhalten. Bei CISIS setze ich den sog. MyoRing in 0.3 mm Tiefe in einem mikro-chirurgischen Eingriff in die Hornhaut ein. Dadurch wird die unregelmäßige Hornhaut wieder ausgeglichen und die Sehschärfe erheblich verbessert bzw. vielfach wieder völlig hergestellt.

Empfohlenes Behandlungsschema von Dr. Daxer bei Keratokonus:

1. Wenn in einem frühen Stadium der Erkrankung die Brillensehschärfe noch sehr gut ist und es zu einer Progression der Erkrankung kommt, ist die Behandlung der Wahl das Keralux Crosslinking oder CISIS / MyoRing.

2. Wenn der Patient keine volle Brillensehschärfe mehr hat und / oder der Patient keine Brille oder Kontaktlinsen tragen kann oder will, dann wird ein MyoRing in die Hornhaut eingesetzt (CISIS).

3. Wenn CISIS / MyoRing nicht mehr möglich ist, da die Hornhautdicke schon unter 350 Mikrometer ist, dann muss eine Hornhauttransplantation durchgeführt werden. Diese stellt die Sehschärfe wieder her, muss aber ca. alle 10 Jahr erneuert werden.


Die MyoRing Behandlung kann in sehr vielen Fällen, in denen die Sehschärfe bereits reduziert ist, sowohl Kontaktlinsen als auch besonders die Hornhauttransplantation ersetzen. Weitere Informationen zu modernen Behandlungsmöglichkeiten des Keratokonus finden Sie unter www.cisis.com