Fehlsichtigkeit

Als Fehlsichtigkeit (Sehfehler) bezeichnet man Kurz- und Weitsichtigkeit, sowie Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) und Alterssichtigkeit. Es handelt sich dabei eigentlich nicht um Krankheiten sondern um sog. Refraktionsanomalien. Fehlsichtigkeit ist durch eine unscharfe Abbildung charakterisiert, die durch eine Sehhilfe ausgeglichen werden kann.

Neben Brillen und Kontaktlinsen stellen auch Lasereingriffe, CISIS und phakic IOLs eine Möglichkeit der Korrektur von Sehfehlern dar.

Kurzsichtigkeit

Bei der Kurzsichtigkeit, der bei weitem häufigsten, manifesten Fehlsichtigkeit ist der zentrale Radius der Hornhautkrümmung im Verhältnis zur Augenlänge zu gering. Die Dioptrien der Fehlsichtigkeit hängen direkt mit dem Krümmungsradius der Hornhaut zusammen. Durch Veränderung des Hornhautradius kann daher die Fehlsichtigkeit korrigiert werden.

Bei Weitsichtigkeit ist der Augapfel im Vergleich zur Brechkraft des Auges zu lang. Die Hornhaut muß daher bei einer Augenlaser Behandlung abgeflacht werden.

Weitsichtigkeit

Bei Weitsichtigkeit ist das Auge relativ zu kurz. Bei einer Augenlaser Bahandlung muß daher die Hornhaut steiler gemacht werden.

Astigmatismus

Astigmatismus wird oft auch als Hornhautverkrümmung bezeichnet. Dabei ist die Hornhaut nicht in alle Richtungen gleichmäßig gekrümmt.